Neonazis übernehmen Polizeigewalt in Ungarn | Der „Pester Lloyd“ berichtet über unglaubliche Zustände im EU-Vorsitzland

(Pester Lloyd online, M.S.)

Zugegeben, es ist „nur“ ein Ort, ein kleiner dazu und die Überschrift sollte auch absichtlich erschrecken. Doch in Gyöngyöspata haben tatsächlich Neofaschisten die Macht in Form der Polizeigewalt an sich gerissen und terrorisieren seit mehreren Wochen die dort lebenden Roma, weil diese „die Ungarn terrorisieren“.

Der Bürgermeister hat die „Bürgerwehr“ gerufen, Einwohner spenden Kost und Logis, der Staat lässt sie gewähren. Ist das die neue Roma-Strategie? Gleichzeitig werden in der Budaer Burg feierlich die ersten ungarischen Pässe an Rumänienungarn übergeben, die heim ins Mutterland kommen. Schließlich hat Ungarn eine vorbildliche Minderheitenpolitik.


Bilder aus Gyöngyöspata. “Bürgerwehr Schönere Zukunft” und “Gendarmerie” umstellen ein Haus mit Roma, die Polizei beobachtet aus der Nebenstraße.

Lesen Sie den ganzen Artikel im „Pester Lloyd online“ …

Bilder aus Gyöngyöspata. “Bürgerwehr Schönere Zukunft” und “Gendarmerie” umstellen ein Haus mit Roma, die Polizei beobachtet aus der Nebenstraße.
Advertisements