Bahnbrechende Erkentnisse im Sender Bozen | Kernproblem der Weltwirtschaftskrise endlich entdeckt!

Vorgestern Mittag hat es im Sender Bozen der RAI nach den 13-Uhr-Nachrichten eine Studio-Diskussion gegeben, die mir in Erinnerung geblieben ist. Josef Prader, Chef der Prader-Bank diskutierte mit dem erfrischend beschlagenen Robert Weißensteiner, Chefredakteur der Südtiroler Wirtschaftszeitung. Und da war noch ein dritter Diskutant dabei, dessen Namen mir entfallen ist: Er ist auf jeden Fall Leiter der Investment-Abteilung der Südtiroler Sparkasse und laut Angaben zum Diskutanten ein mit allen Wassern gewaschener und an allen wichtigen Tatorten der Finanzwirtschaft von New York über London bis Mailand tätig gewesener Investmentprofi.

Die Argumente, die ausgetauscht wurden waren die üblichen: Nun muss gespart werden und es braucht strukturelle Reformen, die Wachstum bringen – und schon wird alles schön wie früher.

Das Bemerkenswerteste war aber, dass der Investment-Profi von der Sparkasse quasi im Vorbeigehen das Hauptproblem genannt hat, das einer Sanierung der Weltwirtschaft entgegensteht: Es sind Wahlen. Er sprach wörtlich davon: „Das Problem sind die in einigen Ländern bevorstehenden Wahlen.“, ohne näher darauf einzugehen, warum dies so sei. Vermutlich weil das in der Gesprächsrunde auch gar nicht näher erläutert werden musste.

Endlich ist das Patentrezept gefunden! Wenn wir alle weltweit anstehenden Wahlen bis auf weiteres aussetzen und die Banker ruhig arbeiten lassen, gibt’s bald wieder frei fließende Milch und Honig und die gebratenen Tauben werden uns in den Mund fliegen, unsere Kontostände in ungeahnte Höhen wachsen und auch von konsumfördernden Daueraufträgen nicht am Anwachsen gehindert werden, während die Weltwirtschaftsregierung unter der Leitung von Herrn Brabeck Lethmate und von Herrn Josef Ackermann still und diskret beinahe tägliche neue Wirtschaftswunder schafft.

Madonna mia! Warum haben diese gescheiten Menschen, diese New York-London-Mailand-Bozen-Karrierebanker nicht mehr Einfluss auf die Geschicke dieser von wählenden Völkern versauten Welt!

Advertisements