Als Heini zur Bank wurde | Die wirklich innovativen Ideen des Heini Staudinger

Die GEA-Unternehmen im österreichischen Waldviertel gelten als die Speerspitze der Gemeinwohlökonomie. Heini Staudinger hat dort mit neuen unternehmerischen Konzepten und mit bürgerschaftlichem Engagement in einer Krisenregion eine florierende Schuhfabrik aufgebaut.

Ich habe darüber in diesem Blog schon geschrieben und einen interessanten Artikel der WOZ gepostet.

Nun beginnt eine kritische Phase für die GEA und Heini Staudinger. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat Staudingers innovative Form der Bürgermitfinanzierung beanstandet und ein Verwaltungsstrafverfahren eingeleitet.

Hier der Stand der Dinge, dargestellt von Heini Staudinger:

Danke für den Facebook-Hinweis auf das Video, Christian Apl!

Advertisements

3 Kommentare zu „Als Heini zur Bank wurde | Die wirklich innovativen Ideen des Heini Staudinger

  1. Hervorragende, vorbildliche, private Initiative gegen den neoliberalen Kapitalismus und Bankenwucher. Heini Staudinger hat ebenso freimütige juristische Unterstützung verdient!
    Dietrich Koch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s