Neues Buch zum Grundeinkommen | Von Sascha Liebermann

Das Bedingungslose Grundeinkommen ist als Idee für einen paradigmatischen Richtungswechsel in der Sozial- und Wirtschaftspolitik den Kinderschuhen entwachsen, die ihm eine engagierte Elternschaft rund um Lieselotte Wohlgenannt in der Katholischen Sozialakademie in Wien  Mitte der Siebziger-Jahre des vorigen Jahrhunderts liebevoll mit auf den Weg gegeben hatte.

Der Vorschlag ist gereift und wissenschaftlich aufbereitet mittlerweile ein fixer Bestandteil sozialpolitischer Debatten in ganz Europa. In der Schweiz wurde sogar schon die Vorarbeit für eine Volksabstimmung geschafft, die in den nächsten Jahren über die Bühne gehen wird.

cover Buch LiebermannNun ist bei Humanities Online ein neues Buch von Sascha Liebermann erschienen. Es heißt „Aus dem Geist der Demokratie: Bedingungsloses Grundeinkommen“ und kann auf der Webseite des Verlages heruntergeladen werden.

Sascha Liebermann – heute Professor für Soziologie an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn – hat gemeinsam mit Kollegen im Jahr 2003 die Initiative „Freiheit statt Vollbeschäftigung“ gegründet, die sich dafür einsetzt, die öffentliche Diskussion um ein Bedingungsloses Grundeinkommen zu fördern.

Liebermann kommt auch in der wegweisenden Filmdokumentation mit dem Titel „Kulturimpuls Grundeinkommen“ von Daniel Häni und Enno Schmidt zu Wort, die ich zu den grundlegenden Dokumenten zum Bedingungslosen Grundeinkommen zähle und die man auf den Seiten von Kultkino Basel in sehr guter Qualität ansehen kann.

 

Hier der Ankündigungstext von Sascha Liebermann:

Mehr als zehn Jahre währt die jüngere Diskussion über ein Bedingungsloses Grundeinkommen in Deutschland – seit einigen Jahren nimmt die Idee einen festen Platz in der öffentlichen Auseinandersetzung ein. In der Schweiz steht sogar in den nächsten Jahren eine Volksabstimmung darüber bevor, ob es eingeführt werden soll. Beim Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) geht es um mehr als nur darum, eine arbeitsmarkt- oder soSascha Liebermannzialpolitische Alternative zu finden. Das BGE reicht viel weiter und wirft viele Fragen in den verschiedensten Bereichen des Lebens auf: Bildung, Familie, Pflege, bürgerschaftliches Engagement, Gesundheit, Wissenschaft, Kunst, Beruf und Wirtschaft – um einige zu nennen. Noch wichtiger als die Auswirkungen im Einzelnen sind die Folgen für das Ganze. Getragen werden muss ein BGE vom Gemeinwesen, der politischen Gemeinschaft der Bürger als Solidarverband, denn die Bürger als Staatsbürger sind ihr Fundament, nicht die Erwerbstätigen.

Im Jahr 2006 begann ich, Beiträge im Blog der Initiative „Freiheit statt Vollbeschäftigung“ zu veröffentlichen, die ich gemeinsam mit anderen im Jahr 2003 gegründet hatte. Sie griffen die verschiedenen Aspekte auf, die mit dem BGE in meinen Augen verbunden sind. Die Anlässe, mit denen die Beiträge sich auseinandersetzen, waren meist nur Aufhänger, um allgemeine Überlegungen anzustellen. Die Beiträge sollten der öffentlichen Diskussion dienen, sie dadurch fördern, dass Argumente entwickelt und Einwände geprüft werden. Aufzuzeigen, wie ein BGE wo und weshalb Wirkung entfalten könnte – darum ging es immer wieder. Bei allen argumentativen Anstrengungen, die dazu unternommen wurden und werden, münden die Beiträge – anders, als es für eine wissenschaftliche Abhandlung angebracht wäre – stets in eine praktische Stellungnahme. Den Argumenten tut das keinen Abbruch, sie stehen für sich. Die praktischen Schlussfolgerungen allerdings folgen einem Werturteil.

Aus den vielen Beiträgen, die über die Jahre entstanden sind, habe ich solche für dieses Buch ausgewählt, die an Aktualität nichts eingebüßt haben. Sie wurden vollständig überarbeitet, aktualisiert und der Buchform entsprechend angepasst. Manche fallen eher kurz aus, andere länger. Einige konzentrieren sich darauf, Argumente rund um das BGE zu entwickeln, indem an unterschiedlichsten Phänomenen mögliche Auswirkungen aufgezeigt werden. Andere wiederum sind intensive Auseinandersetzungen mit Einwänden, die zu diesem Zweck ausführlich zitiert und analysiert werden. Diese Texte dienen besonders dazu, die Einwände in ihrer Eigenlogik besser zu verstehen, ihre häufig sehr voraussetzungsvollen Annahmen offenzulegen und zugleich zu prüfen.

Ich füge diesem Artikel noch einen Vortrag von Sascha Liebermann bei, den er anlässlich der Wirtschaftswoche der Waldorfschule Ismaning im August 2010 gehalten hat. Liebermann stellt dabei das Bedingunglose Grundeinkommen fundiert und einfach erklärt vor.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Neues Buch zum Grundeinkommen | Von Sascha Liebermann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s