Pestizidrückstände auf Kinderspielplätzen | Aufgeheizte Stimmung bei Informationsabend in Schabs

Ein voller Saal, interessante Informationen und eine angeregte und bisweilen hoch emotionale Debatte kennzeichneten den Informations- und Debattenabend zu den Pestizidrückständen auf Kinderspielplätzen, zu dem die Bürgerliste Natz-Schabs am 26. Januar in das Haus der Dorfgemeinschaft nach Schabs geladen hatte.

Schabs 26.1.18 - Foto Saal von hinten
Die Bürgerliste Natz-Schabs hatte geladen und der Saal in Schabs war voll

Nach einer Begrüßung durch den Bürgerlisten-Vertreter Philipp Tröbinger und den Vorsitzenden der Umweltgruppe Eisacktal „Hyla“, Andreas Hilpold, erläuterten Andreas Riedl vom Dachverband für Natur- und Umweltschutz und Koen Hertoge vom Pesticide Action Network Europe die Ergebnisse der im Mai 2017 durchgeführten Studie zu den Pestizidrückständen auf Kinderspielplätzen in Südtirol.

An einer repräsentativen Auswahl von 70 Kinderspielplätzen aus der Liste des VKE, die südtirolweit 140 Kinderspielplätze umfass

t, waren in einem Zeitraum von 5 Tagen im Mai 2017 von einem zertifizierten Labor aus Padua Grasproben entnommen worden, die dann im Landeslabor auf Pestizidrückstände analysiert wurden.

E-Card Info Abend Schabs - Vers. 3

Riedl fasste die Ergebnisse der Studie kurz zusammen: Auf 32 der 71 untersuchten Spielplätze im Untersuchungsgebiet war eine Kontamination festzustellen, auf den restlichen 39 nicht. Der größte Anteil kontaminierter Plätze fand sich mit 76% im Vinschgau, gefolgt vom Etschtal mit 40% und dem Eisacktal mit 40% der Kinderspielplätze, die im Untersuchungszeitraum Kontaminationen durch Pestizidrückstände aufwiesen. Im Überetsch/Unterland waren 20% der Plätze kontaminiert.

Riedl führte aus, dass es sich bei den Ergebnissen der Studie um eine Momentaufnahme handle und dass eine Messung zu einem anderen Termin möglicherweise komplett andere Ergebnisse ergeben hätte. Das hänge in erster Linie damit zusammen, dass die verschiedenen Pestizide zu verschiedenen Zeiten ausgebracht würden und diese sich mit der Zeit abbauen. Das bedeute, dass die Kinderspielplätze, auf denen Rückstände gefunden worden sind, möglicherweise zu anderen Zeiten rückstandfrei sind. Gleichzeitig bedeute dies aber auch, dass dort, wo nichts gefunden worden sei, nicht ausgeschlossen werden könne, dass zu anderen Zeiten Rückstände vorhanden sind.

Koen Hertoge ging auf die Messungen im Eisacktal ein und führte aus, dass auf dem Spielplatz in Natz eine Vierfach-Kontamination erhoben worden war. Dabei handelt es sich um Fluozinam, Imidacloprid, Difenoconazol und Pentiophyrad.

Hier können Sie die Präsentation des Dachverbands, von PAN Europe und von Frau Dr. Viertler als PDF herunterladen (bitte auf das Bild klicken)

Titelseite Präsentation Dachverband Schabs

Die in Mals und Bozen tätige Kinderärztin Elisabeth Viertler ging auf die in Natz gefundenen Wirkstoffe ein und erläuterte deren Auswirkungen auf den menschlichen Organismus, mit besonderer Berücksichtigung der Kinder.

Die anschließende Debatte wurde heftig und teilweise mit untergriffigen Vorwürfen geführt. Die zahlreichen anwesenden konventionell wirtschaftenden Obstbauern machten ihrem Unmut darüber Luft, dass die Bauern in ein schlechtes Licht gerückt würden, sprachen von Panikmache und unterstellten den Betreibern der Studie, sie sei manipuliert worden, da man die Wirkstoffe überall kaufen könne. Wieder andere drohten, die Wege durch die Obstanlagen zu schließen und mahnten an, dass nirgends die Grenzwerte überschritten werden und dass die Kinder tonnenweise Gras essen müssten, um eine Menge aufzunehmen, die an die Grenzwerte heranreichte.

Aus dem Publikum und von Seiten von Frau Dr. Viertler wurde darauf hingewiesen, dass bei bestimmten Wirkstoffen Grenzwerte keinen Sinn machen, weil schon ein Molekül ausreichen kann, um DNA zu verändern oder irreparabel zu schädigen.

Einer der Diskutanten führte aus, dass der Verzehr von Bio-Lebensmitteln wesentlich bedenklicher sei, als der von konventionell hergestellten Produkten, was von anwesenden Bio-Bauern zurückgewiesen wurde.

Die ebenso zahlreich erschienenen nicht dem Bauernstand zuzurechnenden BürgerInnen brachten ihre Besorgnis zum Ausdruck und forderten, die Rückstandsmessungen über einen längeren Zeitraum und kontinuierlich durchzuführen, um ein genaues Bild zu erhalten sowie Vorkehrungen, die sicher stellen, dass sensible Zonen frei von Rückständen jeder Art bleiben. Des weiteren wurde eingewandt, dass die Landwirtschaft in der EU massiv mit Steuergeldern gefördert werde und es daher auch legitim sei, dass die BürgerInnen fordern, durch landwirtschaftliche Methoden keine Nachteile hinnehmen zu müssen.

Mehrfach gab es auch versöhnliche Töne aus dem Auditorium und es wurde trotz der offenkundigen Differenzen spürbar, dass viele Bauern aktiv dazu beitragen wollen, die Schadstoffeinträge weiter zurückzufahren und neue und weniger invasive Formen der Landwirtschaft zu entwickeln.

Die Gäste am Podium antworteten auf alle Einwände und auch auf untergriffige Aussagen in aller Sachlichkeit und betonten immer wieder, dass sich die Aussagen der Studie nicht gegen den Bauernstand richten, sondern darauf abzielten, sicher zu stellen, dass sensible Zonen gänzlich frei von Rückständen chemisch-synthetischer Pestizide sind.

Trotz des aufgeheizten Klimas wurde mehrfach betont, dass es sehr zu begrüßen sei, dass sich die Bauern der Debatte stellen und dass dies der richtige Weg sei, diese für die Zukunft wichtige und grundlegende Debatte unter Beteiligung aller zu führen.

Die Studie kann vollumfänglich auf der Internet-Seite des Dachverbandes für Natur- und Umweltschutz in Südtirol eingesehen, bzw. von dort heruntergeladen werden.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Pestizidrückstände auf Kinderspielplätzen | Aufgeheizte Stimmung bei Informationsabend in Schabs

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s